3 Juni 2021

Entschlackung des Eingangsbereichs

viele gelbe Pöppel und in der Mitte ein einzelner blauer Pöpel

Da ja die Chancen steigen, in der nächsten Zeit (lies: vielleicht noch dieses Jahr) das Paladins Inn wirklich eröffnen zu können, muss ich auch unten etwas klar Schiff schaffen. Da stapelten sich noch einige Kartons, meine neue Klimaanlage für das Büro (laut, aber im Sommer hier notwendig) sowie ein paar Werkzeuge.

Außerdem war da noch das 19″-Rack, das ich extra gekauft habe, um den „IT-Haufen“ in meinem Hochschrank loszuwerden. Heute war der Zeitpunkt, es einzubauen. Und nach nur 30 min war es geschafft. Es ist zwar nur ein 19″-Gerät drinnen, aber wenigstens stapeln sich die anderen Geräte jetzt nicht mehr. Man glaubt ja nicht, was man alleine für ein schönes Netzwerk braucht.

Außerdem habe ich mir die Zeit genommen, endlich einige Kartons zu zerschneiden und in den Papiermüll zu schmeißen. Jetzt muss nor noch die Schneeschaufel und das andere Werkzeug in die Garage und der Eingangsbereich ist in Ordnung.

Als nächstes muss ich die letzten verbliebenen Umzugskartons in den Keller schaffen und das zweite Warenregal im Studio aufbauen, damit die Sachen etwas ordentlicher verstaut werden können. Außerdem würde ich gerne noch ein 3. Regal in Reihe stellen, da passt aber nur noch ein halbes …

Aber vorher kommt am Samstag noch das neue Gästebett, dass natürlich dann auch aufgebaut werden muss.

24 Mai 2021

Notiz an mich selbst: maven lädt das Internet …

Ich mache oft den „Spaß“ beim Starten von Maven den beliebten Satz zu sagen: „Jetzt lädt Maven erstmal das Internet runter.“ – denn beim ersten Lauf auf einem Rechner müssen dutzende Libraries alleine für Maven geladen werden.

Aber eben habe ich bei einem kleineren quarkus.io-basierten Projekt mal ein „mvn site“ gestartet …

DAS kann man dann „Internet herunterladen“ nennen.

2 Mai 2021

Arbeiten auf Treibsand

In der IT werden seit etwa 20 Jahren Organisationsformen ausprobiert. Einige haben sich bewährt, viele sind jedoch gescheitert. Aber sie werden meistens nur als Methoden der Softwareentwicklung gesehen. In anderen Bereichen haben sich Trends wie NEW WORK in die gleiche Lücke geschoben. Aber allen ist gemein, dass sie versuchen, ein Problem zu lösen, das unlösbar scheint.

Weiterlesen
16 April 2021

Heyho, DHL, wir müssen reden …

Debugging

Am Mittwoch habe ich zwei Pakete verschickt. Ich habe zuhause die Paketmarken ausgedruckt und wollte bei der Post dann die Päckchen kaufen. Leider hatte die Post aber wegen Betriebsversammlung geschlossen. Da habe ich kein Problem mit, die findet ja regelmäßig statt und dann ist das so.

Also habe ich im Papiergeschäft gegenüber zwei passende Umschläge für meine Pakete gekauft (ein Buch und ein kleiner Karton). Dann im Kofferraum meines Autos die Sachen eingepackt und in die Paketbox der Post geworfen. Das war Mittwoch 14.04.2021 um ca. 12:45. Ich war glücklich die Pakete auf dem Weg.

Weiterlesen
8 Dezember 2020

DHL und Amazon, wir müssen reden …

viele gelbe Pöppel und in der Mitte ein einzelner blauer Pöpel

Ich habe gerade eine Bestellung bei Amazon laufen, die in diverse Pakete aufgeteilt wurde. Und die Meldungen aus der Paketverfolgung sind immer spannend. Zum Beispiel meldet Amazon:

Der Transportdienst hat die Zustellung für den nächsten Werktag geplant, da das Unternehmen am Zustelltag geschlossen ist.

Bei DHL liest es sich so:

Di, 08.12.2020, 17:54 Die Zustellung der Sendung verzögert sich. Sie erfolgt voraussichtlich am nächsten Werktag.

Ich bin kein Unternehmen – jedenfalls nicht für diese Bestellung. Und ja, die beiden Ladengeschäfte an der Straße sind wegen Corona geschlossen – aber dort empfange ich niemals Post. Mein Eingang liegt an der Rückseite des Hauses und ich bekomme dort normalerweise Post. Auch von DHL.

Ach ja: und selbst wenn ich wider erwarten das Klingeln überhören würde – ich habe einen Ablageort angegeben, an dem das Paket dann hingelegt werden kann …

Titelbild: rgbstock.de (© Lusi – ein anders 1)

1 September 2020

Schattenjagen

Debugging

Heute will ich etwas über eine beliebte Beschäftigung von Softwareentwicklern schreiben: dem Schattenjagen.

Schon früh lernt man als Softwareentwickler, Fehler zuerst bei sich zu suchen, bevor man Probleme bei anderen sucht. Oft genug ist es Lernen-durch-Schmerzen. Man behauptet, eine Library oder Code eines Kollegen hat einen Bug und bekommt dann nachgewiesen, dass es der eigene Code war. Man lernt also, erstmal auszuschließen, dass es sich bei dem Problem um den eigenen Code handelt, bevor man ihn woanders sucht.

Aber manchmal (oder öfter, je nach der einen Fähigkeit) ist es halt doch ein Problem, das man nicht selbst verursacht hat. Aber bis man dahin kommt, habt man oft schon lange Zeit bei der Fehlersuche verbracht.

Mein aktuelles Beispiel war z.B. ein Fehler in Liquibase, der bei der Nutzung von mariadb eine seltsame Exception geworfen hat (https://liquibase.jira.com/browse/CORE-3457). Und ausgerechnet bei einem neuen Pet-Project hatte ich mich entschieden, eine MariaDB zu nutzen. Und lief auf den Fehler. Ich habe an meinen Changelogs für Liquibase herumgeschraubt und sie solange umgeschrieben, bis ich einfach mal ein leeres Changelog nutzte und den gleichen Fehler bekam.

Und diesmal brachte mich Google dann auf die Jira-Issue CORE-3457. Ich habe also nun frohen Mutes einen Github-Issue für Quarkus 1.7.1.Final geöffnet – der derzeit aktuellen Version. Und dann wollte ich diesen Issue auch gleich lösen und einen Pullrequest dafür öffnen – man will ja auch etwas für die OpenSource tun und nicht immer nur geiern.

Also quarkus geforkt, in die IDE geladen und dann erst gesehen, dass im Master bereits liquibase 4.0.0 genutzt wird – und der Fehler wurde bereits vor ein paar Tagen gefixt.

Und so lebte mein Bug-Issue bei Quarkus ganze 10 Minuten, bevor ich ihn wieder kleinlaut geschlossen habe. Im Moment baue ich gerade das Snapshot-Quarkus, da ich keine 20 Tage warten will, bis ich weitermachen kann mit meinem Projekt. Aber alles in allem, habe ich sicherlich 5 Stunden wieder mal einen Schatten gejagt …

Titelbild: Meme von G.L Solaria  auf dev.to